Kryoglobulinämie: Ursachen, Symptome und Behandlung

Kryoglobulinämie ist eine Krankheit, die durch einen Überfluss an einem Protein namens Kryoglobulin im Blut verursacht wird.

Kryoglobuline sind Proteine, die im Blutkreislauf vorkommen und bei kälteren Temperaturen verklumpen. Diese Cluster bewirken, dass das Blutplasma sehr dick wird, was den normalen Blutfluss zu Gewebe und Organen blockieren kann.

Kryoglobulinämie ist am häufigsten bei Erwachsenen über 50 Jahren. Einige Menschen erleben anhaltende Symptome, während andere Perioden von Schüben durchlaufen. Da kalte Temperaturen eine Rolle bei der Kryoglobulinämie spielen, kann es in kälteren Monaten zu Schlaganfällen und im Sommer zu weniger Symptomen kommen.


Was verursacht Kryoglobulinämie?

Kryoglobulinämie verursacht Klumpen von abnormalen Proteinen im Blutkreislauf, die den Blutfluss blockieren können.

Die Blockaden können wiederum Gewebe-, Gelenk-, Nerven- und Organschäden verursachen.

Die Ursachen der Kryoglobulinämie sind von Mensch zu Mensch unterschiedlich. Einige der häufigsten Ursachen sind:

  • Ein Überfluss an Kryoglobulin im Blut
  • Bestimmte Blutkrebsarten
  • Eine Bindegewebserkrankung
  • Eine Infektion, meist Hepatitis C

Symptome

Eine Person mit Kryoglobulinämie kann Symptome zeigen oder auch nicht.

Einige Menschen haben möglicherweise eine geringe Anzahl von Kryoglobulin im Blut und haben keine Symptome.

Andere entdecken, dass sie eine große Anzahl von Kryoglobulinen im Blut haben, nachdem sie Bluttests für einen unabhängigen Zustand durchgeführt haben.

Für andere können die Symptome Folgendes umfassen:

  • Gelenkschmerzen
  • Müdigkeit
  • Taubheitsgefühl
  • Schwäche
  • Ausschlag mit roten Flecken oder lila blauen Flecken

Zu den weniger verbreiteten Symptomen gehören:

  • Nierenschäden
  • Vergrößerte Milz oder Leber
  • Schwellungen, insbesondere an Knöcheln und Beinen
  • Verfärbung der Hände bei Kälte
  • Gewichtsabnahme
  • Hautgeschwüre und Wundbrand
  • Taubheitsgefühl oder Kribbeln
  • Bluthochdruck

So wie die Symptome von Individuum zu Individuum variieren, so wird auch die Anzahl der Schübe, die eine Person das ganze Jahr über erlebt, variieren.


Diagnose

Um Kryoglobulinämie zu diagnostizieren, wird ein Arzt einen spezifischen Bluttest durchführen, der nach Kryoglobulinen sucht. Aus dem Bluttest kann ein Arzt feststellen:

  • Ob Kryoglobuline im Blut sind.
  • Welche Art von Kryoglobulinen sich im Blut befinden.

Es gibt vier Haupttypen der Kryoglobulinämie:

  • Typ 1 wird als einfache Kryoglobulinämie bezeichnet und ist das Ergebnis eines einzelnen Proteins im Blut.
  • Die Typen 2 und 3 gelten als gemischte Kryoglobulinämie, d.h. sie enthalten andere Proteine, einschließlich Rheumafaktor (RF). RF ist ein vom Immunsystem produziertes Protein, das gesunde Gewebe im Körper angreift. RF ist oft mit Autoimmunerkrankungen und Hepatitis C verbunden. Die Typen 2 und 3 Kryoglobulinämie machen die meisten Fälle von Kryoglobulinämie aus.
  • Die essentielle Kryoglobulinämie hat keinen Zusammenhang mit einer Erkrankung oder einem Grundzustand. Das Vorhandensein von Kryoglobulinämie vom Typ 2 und 3 und ihre Verbindung mit Hepatitis C führen dazu, dass einige Forscher glauben, dass es keine essentielle Kryoglobulinämie gibt.
  • Die sekundäre Kryoglobulinämie zeigt einen Zusammenhang zwischen der Erkrankung und anderen Erkrankungen an.

Die Bestimmung der Art der vorhandenen Kryoglobuline hilft einem Arzt zu bestimmen, wie die Krankheit am besten zu behandeln ist. Der Typ kann dem Arzt auch helfen, festzustellen, welche zugrundeliegende Erkrankung oder Krankheit die Kryoglobulinämie verursacht.


Behandlung

Ein Arzt behandelt die Kryoglobulinämie je nach Art, Schwere des Schadens, den betroffenen Körperteilen und der vorliegenden Krankheit oder Erkrankung.

Ein Arzt wird die Möglichkeiten wahrscheinlich mit einer Person besprechen, bevor er mit der Behandlung beginnt.

In leichten Fällen ohne Symptome kann es vorkommen, dass ein Arzt die Erkrankung überhaupt nicht behandelt.

Stattdessen können sie den Menschen raten, Kälte zu vermeiden oder sie einfach zu überwachen und empfehlen, dass sie für eine weitere Beurteilung zurückkehren, wenn sie neue Symptome entwickeln.

In mittleren bis schweren Fällen stehen eine Reihe von Behandlungsmöglichkeiten zur Verfügung. Dazu gehören:

  • Kortikosteroide oder andere Immunsuppressiva, die helfen, das Immunsystem davon abzuhalten, gesunde Zellen anzugreifen.
  • Plasmapherese, die die Klumpen von Kryoglobulinen herausfiltert und verstopfte Arterien und Organschäden verhindert.
  • Neuere biologische Medikamente, wie Rituximab (Rituxan), ein künstlicher Antikörper, der die Bildung von Klumpen verhindern kann.

Bei der sekundären Kryoglobulinämie geht es darum, die zugrunde liegende Erkrankung zu beseitigen. Bei Behandlung der zugrunde liegenden Ursache sollten sich auch die Symptome der Kryoglobulinämie verbessern.

Wenn ein Arzt feststellt, dass die Kryoglobulinämie durch Hepatitis C verursacht wird, konzentriert sich die Behandlung auf antivirale Medikamente und die Person wird wahrscheinlich an einen Leberspezialisten überwiesen. (1)


Aussichten

Die Aussichten für Menschen mit Kryoglobulinämie variieren je nach Schweregrad ihrer Symptome, dem Ausmaß der verursachten Schäden und den zugrunde liegenden Ursachen. In den mildesten Fällen ist keine Behandlung erforderlich.

In mittleren bis schweren Fällen kann die Behandlung dazu beitragen, Schlaganfälle auf ein Minimum zu reduzieren und die Gesamtschwere der Symptome zu reduzieren. Unbehandelte, schwerwiegendere Fälle können zu dauerhaften Schäden an Organen, Nerven und Geweben führen.

Es ist auch wichtig, sich der möglichen Nebenwirkungen einiger Behandlungen, wie z.B. antiviraler Medikamente, bewusst zu sein. Menschen können mögliche Nebenwirkungen mit ihrem Arzt besprechen.

Hepatitis C, Blutkrebs und andere zugrundeliegende Ursachen der Kryoglobulinämie erfordern eine spezifische Behandlung und die Prognose variiert von Person zu Person.

Teilen - Liken - Folgen